Elektroden Schweißgerät – 3 Produkte im Überblick!

Elektroden Schweißgerät – Das Wichtigste in Kürze!

Was erfahren Sie hier zum Elektroden Schweißgerät?

Auf dieser Webseite erfahren Sie alles Wissenswerte, Tipps und Tricks aus der Praxis und vieles mehr zum Thema Elektroden Schweißgerät. Hierbei weisen wir auch auf diverse Vor- und Nachteile hin. Zusätzlich geben wir Ihnen mit, worauf Sie beim Kauf unbedingt achten müssen.

Grundsätzlich haben Sie Interesse – doch ist ein solches Gerät tatsächlich das Richtige für Sie? Wir finden es gemeinsam heraus!

Wie verwendet man ein Elektroden Schweißgerät?

Allererste Erfahrungen beim Schweißen haben Sie wohl bereits. Ein neues Konzept bietet das Elektroden Schweißgerät: Zum einen müssen Sie keine Gasflasche mehr mit sich herumschleppen. Zum anderen müssen Sie auch keinen Fülldraht benutzen. Die Vorteile sprechen also für sich.

Mit Hilfe von Strom wird, wie beim herkömmlichen Schweißen, eine sehr hohe Energie aufgebracht. Auch preiswerte Modelle finden sich. Es ist also für jeden Geldbeutel etwas dabei.

Für welche Zwecke eignet sich das Elektro-Schweißen?

Diese Art des Schweißens eignet sich vor allem für grobe Arbeiten. Aufgaben, bei denen es nicht auf Feinheiten ankommt, sind damit super umsetzbar. Zudem lassen sich dicke Materialien sehr gut damit schweißen. Dazu wird ein Lichtbogen benutzt.

Legen Sie Wert auf extrem saubere Arbeiten und Hochglanz-Werkstücke, so sollten Sie vielleicht über eine Alternative nachdenken. Auch diese sind hier auf der Webseite beschrieben – und im Internet zu finden.

Worauf ist beim Kauf eines Elektroden Schweißgeräts zu achten?

Profi-Tipp:

Achten Sie unbedingt auf die Einschaltdauer! Von diversen anderen technischen Geräten wissen Sie bereits: Diese werden nach längerem Betrieb unheimlich heiß. Das ist bei Schweißmaschinen nicht anders. Halten Sie sich an die Vorgaben – übertreiben Sie nicht. Außerdem müssen Sie ohnehin eine Pause einlegen! Neu konzentrieren und somit Unfälle vermeiden.

Wie finden Sie gute Schweißgeräte?

Die Aufgaben sind vielfältig. Reparieren macht Spaß und steht häufig an. Doch die Auswahl ist mittlerweile so groß – für welches Gerät soll man sich nur entscheiden? Die elektrische Schweisstechnik ist nicht neu. Auch nicht besonders schwierig, hat jedoch immer noch ihre Daseins-Berechtigung. Wenn Sie die Ratschläge hier befolgen, kann nichts mehr schief gehen. Als blutiger Anfänger können Sie einen Freund bitten, der schon einmal ein Schweißgerät in der Hand hatte. Oder zumindest nicht völlig alleine starten. Schon einmal vorneweg ein paar generelle Tipps:

Video: Schweißgeräte bei Amazon kaufen

Ein gutes Schweißgerät sollte, genau wie ein gutes Stromaggregat bestimmte Eigenschaften aufweisen können. Eine genormte Anschluss-Möglichkeit sollte schon vorhanden sein. Dies ist besonders bei Import-Ware zu beachten. In aller Regel passt der Netzstecker jedoch in die gewöhnliche 230 V Steckdose. Ist das nicht der Fall, sollte zumindest ein Adapter beiliegen.

Den Schweißstrom sollten Sie stufenlos einstellen können. Für verschiedene Materialarten und – stärken brauchen Sie eine unterschiedliche Leistung. Auch Aspekte der Verarbeitung und Ausstattung sollten Sie berücksichtigen. Manche Geräte kommen mit Trage-Set daher.

Von fest verkabelten Anschlüssen raten wir eher ab. Wie auch beim Handy-Akku lässt sich das jeweilige Teil nicht ersetzen. Sie müssten das komplette Gerät neu kaufen – unpraktisch! Merken Sie den Unterschied? So etwas sagt Ihnen kein Mitarbeiter bei Bauhaus etc.

Weitere Aspekte

Achten Sie ebenfalls auf qualitativ hochwertige Kabel. Manche sind starr und aus PVC – und damit sehr anfällig und nicht leicht zu handhaben. Es sollten schon 2 Meter sein (für manche Arbeiten genügt auch ein etwas kürzeres Kabel – 1,5 Meter sind allerdings das Mindeste). Unabhängig von der Schweisstechnik: Sind die Geräte nicht solide verarbeitet, nützt es Ihnen gar nichts.

Nun der Sicherheits-Aspekt: Eine angemessene Kühlung sowie ein Thermoüberlastschutz sind Pflicht. Ist beides nicht in der Produktbeschreibung mit angegeben – schlechtes Zeichen! Der Überlastschutz verhindert eine Überhitzung des Geräts und schaltet bei Bedarf automatisch ab. Ähnlich dem Schutz-Prinzip moderner Staubsauger.

Komfort gibt es auch bei Schweißmaschinen. Dieser äußert sich darin, dass Rollen oder Tragegriffe verbaut sind. Vielleicht macht Ihnen auch ein Koffer das Leben einfacher. Die etwas teureren Geräte besitzen im Normalfall eine ausgiebige Ausstattung. Das gilt für Elektro-Schweißgeräte genauso wie für andere Techniken.

Die Einschaltdauer – was gibt es dazu zu sagen? Bei ganz normalem Betrieb ist ein Wert über 30 Prozent in Ordnung. Bei maximaler Leistungsausschöpfung auch etwas niedriger. Wie gehen Sie nun mit dieser Angabe um? Was bedeutet denn die Einschaltdauer genau?

Diese 30 Prozent bezüglich der Einschaltdauer besagen, wie lange Sie schweißen können. Und zwar innerhalb von 10 Minuten. Damit es keine Verwirrung oder Missverständnisse gibt, hier die Berechnung: 30 Prozent dieser 10 Minuten ergibt 3 Minuten. Also: 3 Minuten dürfen Sie das Schweißgerät benutzen, danach 7 Minuten Pause machen (3 + 7 = 10 Minuten).

Sie fragen sich: Ist das Elektroden Schweißen noch zeitgemäß? Nun, schauen Sie sich die Vorteile auf dieser Webseite an. Gerade für Einsteiger, Hobby-Schweißer und Handwerker, die das Gerät eher selten nutzen – perfekt. Für feine und saubere Schweißnähte ist das Elektroden Schweißgerät nicht geeignet.

Beliebte Elektroden Schweißgerät Marken

Armateh

Ein Elektro-Schweißer von Armateh bietet viel Leistung für ein relativ kleines Geld. Das muss man einfach mal vorneweg festhalten. Ein Lob für diese Tatsache.

Schauen wir genauer hin. Bestimmt denken einige von Ihnen nun: „Gibt es da einen Haken?“ Verglichen mit zahlreichen anderen Geräten bietet Armateh bis zu doppelt so viel Leistung. Beim Modell AT-9302 sind es beispielsweise 20 bis 200 Ampere. Sie können verschiedene Stärken von Elektroden benutzen: Von 1 bis 4,5 Millimeter Durchmesser ist alles möglich.

Hinweis:

Bei all den Beschreibungen hier auf der Seite – sparen Sie sich deshalb nicht das Lesen der jeweiligen Bedienungsanleitung. Die dortigen Ausführungen sind fundamental! Lassen Sie sich nicht von der einfachen Handhabung eines Elektro-Schweißgerätes täuschen: Äußerste Vorsicht ist geboten!

Armateh Kompakt Elektrodenschweißgerät 200A
Abbildung 1: Armateh Kompakt Elektrodenschweißgerät 200A

Ein Lüfter ist dabei, das gilt im Grunde zur Standard-Ausstattung. Praktisch ist der Tragegriff. Besonders bei häufigem Einsatz an verschiedenen Stellen ist er besonders wertvoll. Sie haben eine große Fläche vor sich, eine weitläufige Baustelle, und müssen häufig den Platz wechseln? Dann wird es Ihr Rücken danken – dieser Griff ist nicht zu unterschätzen!

Die Kabel sind auch mit an Bord: Massekabel und Elektroden-Kabel werden mitgeliefert. Sie können praktisch sofort starten (vergessen Sie nicht, die Elektroden selbst zu bestellen). Eine Besonderheit ist die Anti-Stick-Funktion: Stick – das kommt aus dem Englischen, frei übersetzt in etwa: Steckenbleiben oder anhaften. Das will man vermeiden! Wie funktioniert das? Durch eine Absenkung des Schweißstroms wird verhindert, dass die Elektrode quasi auf einen Schlag ausglüht.

Die Kabel sind hochwertig: Ummantelt, aus guten Material und mit ausreichendem Durchmesser! Ausnahme ist hier die Anschlussleitung. Diese ist nicht flexibel genug. Das berichten zahlreiche Profis aus der Praxis. Tauschen Sie es einfach aus – auch das finden Sie bei Amazon. Zusammengefasst: Eine hohe Leistung und gute Qualität für einen vernünftigen Preis – das ist fair. Schweißgeräte mit oder ohne Kabel im Lieferumfang. Schweißgeräte, die schlecht verarbeitet sind. All diese lässt ein Armateh-Gerät locker hinter sich.

Einhell

Einhell – diese Marke ist bei Einsteigern sehr beliebt. Im Repertoire der Schweißgeräte ist beispielsweise das Modell BT-EW 150. Auch für den ganz kleinen Geldbeutel geeignet. Doch kann die Leistung mithalten?

Einhell Elektroden Schweißgerät 80 A, inkl. Tragegriff
Abbildung 2: Einhell Elektroden Schweißgerät 80 A, inkl. Tragegriff

 

Sie könne zwischen einer Stromstärke von 40 und 80 Ampere wählen. Das ist ein recht niedriger Wert, der nicht ganz mit der Konkurrenz mithalten kann. Das muss zu Beginn ganz klar festgehalten werden. Für einfachste Reparaturarbeiten reicht das aus. Hand aufs Herz: Wie oft werden Sie das Gerät nutzen? Ob Sie nun einen Elektro-Schweißer kaufen oder ein anderes, ob Sie nun viel ausgeben oder wenig: Wenn es dann im Schrank vereinsamt, was nützt es?

In der Produktbeschreibung ist von Schweißarbeiten mit Winkeleisen, Rohren, Flacheisen, etc. die Rede. Bei diesen Arbeiten müssen Sie auch nicht unbedingt Schönheits-Wettbewerbe gewinnen. Gerade, wenn Sie erst mit dem Schweißen beginnen, wird das ein oder andere schon einmal daneben gehen. Schützen Sie sich und andere vor Lichtbogen, Funken und der Stromquelle.

Entscheiden Sie sich, das Einhell BT-EW 150 zu kaufen? Dann erhalten Sie die Masseklemme und den Elektrodenhalter. Es fehlt lediglich der Schweißschirm. Sorgen Sie auf jeden Fall für Ihre Sicherheit! Außerdem ist ein Schlackehammer vonnöten, wie übrigens allgemein bei der Arbeit mit dem Elektroden Schweißgerät.

Der Thermoüberlastschutz ist auch bei diesem Elektro-Schweißgerät eingebaut – es wird also nicht auf die grundlegenden Dinge verzichtet. Einige Kunden berichten, dass ein dauerhaftes Arbeiten mit dem Einsteiger-Modell nicht möglich ist. Es muss immer wieder abkühlen. Wir weisen darauf hin, dass Einhell natürlich auch noch weitere Modelle im Sortiment hat. Schauen Sie sich einfach um! Direkt online bestellen, Sie müssen nicht ins Bauhaus rennen.

GYS, Berlan, Guede & Co.

Auch bei diesen Herstellern finden Sie tolle Geräte. Im Grunde gibt es auch dort die größten Unterschiede in Sachen Ausstattung. Schweißgeräte, die nicht direkt einsatzfähig sind, weil nicht alles Zubehör mitgeliefert wird. Wer braucht denn sowas? Ziemlich schnell bemerken Sie an den Kundenrezensionen, welche Maschine in der Praxis Probleme bereitet.

Generell bleibt festzuhalten: Entscheiden Sie nicht immer nach dem Preis. Sollten Sie das Gerät wirklich dauerhaft und täglich im Einsatz haben, so empfiehlt sich ein leistungsstarkes Gerät mit deutlich über 100 Ampere.

Güde Schweißgerät
Abbildung 3: Güde Schweißmaschine
GYS Elektroden-Schweißgerät 160 A
Abbildung 4: GYS 160 A
LABT Elektrodenschweißgerät 200 A
Abbildung 5: LABT  200 A

 

Am wertvollsten sind immer die Erfahrungswerte bei den Schweißgeräten. Im Video wird darauf eingegangen, was positiv aufgefallen ist. Verschiedene Modelle bieten diverse Funktionen und mitgelieferte Teile.

Video: Das Elektroden Schweißgerät – verschiedene Modelle

Das Arbeiten mit dem Elektroden Schweißgerät

Gut, dass Sie hier gelandet sind! Denn wir gehen nicht nur stur auf alle Vorteile eines Elektroden Schweißgeräts ein. Für eine gute Beratung zu dieser Schweisstechnik sollte man auch immer andere Dinge ansprechen. Absolut nachvollziehen können wir den Drang (auch als reiner Hobby-Handwerker), mal etwas Neues zu testen.

Achtung:

Unachtsamkeit wird bestraft – besonders bei Schweißgeräten! Deshalb verwenden Sie stets eine Schutzausrüstung. Dazu gehören neben einer Maske auch Handschuhe und feuerfeste Kleidung. Nehmen Sie die Schweißarbeiten unter keinen Umständen auf die leichte Schulter. Die falsche Einstellung kann zu schwersten Unfällen führen! Das gilt für Elektroden Schweißgerät ebenso wie für Modelle mit Schutzgas usw.

Lesen Sie einfach weiter und treffen eine intelligente Entscheidung. Kriterien haben wir für Sie zusammengestellt.

Einsatzgebiete der Schweißgeräte

Ein Elektroden Schweißgerät ist sinnvoll, wenn:

  • … Sie robustes Material schweißen möchten (das heißt massiv und stark)
  • … Sie ein leichtes Gerät bevorzugen
  • … der Einsatz drinnen und draußen möglich ist
  • … das Material schmutzig oder rostig ist
  • … Sie auf einen relativ günstigen Preis Wert legen

Weniger sinnvoll ist es, wenn:

  • … für feine Arbeiten ausschließlich mit Dünnblech gearbeitet wird
  • … wirklich tagtäglich professionelle Schweißarbeiten anstehen
    (in diesem Fall sehen Sie sich nach herkömmlichen Geräten um – auch diese finden Sie bequem im Internet. Klicken Sie auf eines der Produktbilder und suchen dort nach Schutzgas Schweißgeräten etc.)

Als blutiger Anfänger müssen Sie sich keine Sorgen machen: Wir weisen Sie geduldig in die Grundlagen eines Elektro-Schweißgeräts ein. Tipps und Tricks sind auch dabei. Wir geben Hinweise auf Fehlerquellen, die Sie vermeiden können. Es wird niemand sofort zum Meister, das ist nicht möglich. Doch von Beginn an sicher und mit viel Freude schweißen – das ist doch prima! Und Sie müssen nicht einmal aus dem Haus – bestellen Sie online: Im Internet gibt es mehr Auswahl als im  Bauhaus. Klicken Sie auf eines der Bilder – und suchen sich Ihr Wunsch-Gerät.

AWM Schweißgerät 200A
Abbildung 6: AWM Schweißgerät 200A

 

Das elektrische Schweißverfahren gibt es schon lange. Und eines davon ist eben das mit Hilfe von Elektroden. Für den Hobby-Bereich ist es ideal geeignet. Was benötigt man nun?

  • das Werkstück (oder mehrere, die zusammengeschweißt werden sollen)
  • die Elektroden (und keinen Schweißdraht)
  • eine Starkstromquelle, regelbar bis zu einer gewissen Stromstärke (in Ampere)
  • das Massekabel
  • eine Elektrodenzange
  • und nicht zu vergessen: die Schutzkleidung!

Zunächst einmal müssen Sie die Masse an das Werkstück anschließen. Das kennen Sie bereits von diversen Elektrik-Arbeiten (zumindest in der Theorie). Die Elektrode wird mit der Zange verbunden. Und nun geht es los: Per sogenannter Kontaktzündung wird die Elektrode entzündet. Der entstehende Lichtbogen schmilzt gleichzeitig das Werkstück und die Elektrode. Es entsteht  eine Verbindung, ähnlich wie beim Löten. Haben Sie das schon einmal gemacht?

Stück für Stück wird die Elektrode und deren Umhüllung abgetragen. Ziehen Sie vorsichtig immer weiter nach. Schnell bekommen Sie das richtige Gespür. Zu beachten sind die Angaben der Elektroden-Verpackung: Als Faustformel kann man sich merken, dass 30 bis 40 Ampere pro Millimeter Kernstab eingestellt werden. Eine konkrete Empfehlung ist immer zu finden – bitte ignorieren Sie diese nicht!

Weitere Ausführungen gibt es im folgenden Video. Vielleicht ist es für Sie damit leichter, bestimmte Details dieser Schweisstechnik noch besser zu verstehen:

Video: Grundlagen zum Elektroden Schweißen

Schutzkleidung

Auch, wenn Sie bereits Übung haben: Beim Schweißen kann so viel passieren! Ihre Hände, Gliedmaßen und vor allem Ihr Gesicht können schwerste Verbrennungen erleiden. Tun Sie sich das nicht an, nur aus Zeitmangel oder Schlendrian eine Verletzung zuzuziehen. Nutzen Sie das Gerät mit Respekt.

Zumindest ein Schild muss Grundausstattung sein. Handschuhe und ein feuerfester Anzug sind weitere Utensilien, die Sie schützen. Zudem: Decken Sie auch Ihre Umgebung ab, da sich die Funken verteilen werden! Damit Sie im Hobbykeller keine böse Überraschung auf dem Boden vorfinden, verlegen Sie, wenn möglich, die Arbeit.

Draußen müssen Sie allerdings auf Personen (besonders Kinder) achten. Kommunizieren Sie klar, dass nun eine gefährliche Arbeit stattfindet. Weitere Ausführungen zur Schutzkleidung finden Sie weiter unten im Artikel, sodass Ihnen der Lichtbogen nichts anhaben kann. All diese Hinweise gelten unabhängig von der Schweisstechnik: Welches Gerät Sie auch verwenden, ob Sie mit Elektrode oder Schweißdraht arbeiten: Safety first!

Verschiedene Arten eines Elektroden Schweißgeräts

Gehen wir noch einmal auf die grundsätzlichen Aspekte ein: Das Elektroden Schweißgerät gibt es in verschiedenen Ausführungen. Die Leistungsunterschiede sind spürbar, jedoch nicht immer relevant. Wer nur ab und zu kleine Arbeiten durchführt, wird auch mit den Ergebnissen zufrieden sein.

Im Folgenden fassen wir kurz die Vor- und Nachteile von Elektro-Schweißgeräten zusammen.

Vorteile

  • Elektroden Schweißgeräte sind leicht
  • Kein Zubehör wie Gasflasche nötig, kein Schweißdraht
  • Das Schweißen im Freien: Kein Problem!
  • Sicheres Schweißen durch Ummantelung der Stabelektrode
  • Schmutz, Rost, usw. auf dem Material sind nicht relevant
  • Ein für Anfänger geeignetes Schweißgerät
  • Preiswerte Einsteiger-Modelle

Nachteile

  • Schlacke lässt sich nicht vermeiden
  • Ohne etwas Übung werden keine optimalen Ergebnisse erzielt

Lassen Sie sich von dem großen Lichtbogen nicht erschrecken. Das ist ganz normal. Noch einmal Tipps direkt vom Profi:

Video: Welches Schweißgerät soll man kaufen?

Elektroden Schweißgerät im Vergleich zu anderen

Es gibt auch weitere Alternativen zu einem Elektroden Schweißgerät, die nicht gleich teuer sein müssen. Und offensichtlich sind Ihnen die oben genannten Argumente wichtig, wenn Sie sich mit dem Kauf eines solchen Geräts befassen.

Mobil, unter freiem Himmel einsetzbar und vor allem für Anfänger geeignet: Für jeden ist etwas anderes wichtig. Doch das gilt eben nicht nur für eine Elektro-Schweißmaschine, sondern ebenfalls für das Fülldraht Schweißen. Vom Gewicht her sind diese allerdings etwas schwerer: Der Drahtvorschub entfällt bei ersterem. Elektroden werden benutzt anstatt Schweißdraht.
Im Grunde sind alle anderen Bauarten etwas teurer. Nicht empfehlenswert ist ein Elektroden Schweißgerät für 50 Euro. Doch die Alternativen liegen auch hier deutlich darüber.

Entscheiden Sie stets nach eigenen Anforderungen!

Sie fragen sich: Was ist ein Fülldraht? Ein Fülldraht wird auch Seelendraht genannt und wird beim reinen Lichtbogenschweißen verwendet. Ein Motor schiebt den Draht regelmäßig an die Schmelzquelle heran. Der Fülldraht wird somit aufgelöst, deshalb auch die Bezeichung Fülldraht-Schweißgerät. Das Arbeiten mit einem Fülldraht ist eine alte Schweisstechnik. Dennoch wird sie weiterhin angeboten. Wer sich genauer informieren möchte: Fülldraht unterliegt der Norm EN ISO 17632.

Wann benutzt man welche Maschine?

Sind es eher Arbeiten an dickem Stahl, die Sie tätigen? Oder möchten Sie an Ihrem Auto herumbasteln? Für Dünnblech & Co. ist ein Elektroden Schweißgerät nicht gut geeignet. Diese sind eher für grobe Arbeiten konzipiert. Ausbesserungsarbeiten an großen Werkstücken mit hoher Materialstärke – das ist die Stärke dieser Schweisstechnik.

Lagern Sie die Elektrode nicht in zu kühlen Räumen! Auch wenn es im Keller beispielsweise feucht ist – das bekommt ihnen überhaupt nicht. Spielen Sie hier nicht mit dem Feuer. Am besten lassen Sie die Elektrode in der Original-Verpackung und dichten diese bei Bedarf wieder gut ab.

Das Design-Tuning Ihres Wagens, das Restaurieren eines Oldtimers oder ähnliche Dinge – hier sollten Sie eher zum Schweißgerät mit Schutzgas greifen! Was ist Schutzgas? Wir erklären es Ihnen: Als Schutzgas allgemein wird ein spezielles Gas(-gemisch) bezeichnet. Damit wird die Luft verändert, eine spezielle Atmosphäre geschaffen.

Beim Schutzgasschweißen wird der Lichtbogen über dieses sogenannte Schutzgas abgeschirmt. Noch bevor also in sich zusammenfällt, umhüllt das Schutzgas die Schweißung. Was würde passieren, wenn Luft an das Werkstück kommt bei solch hohen Temperaturen? Es würde korrodieren oder verbrennen. Dabei ist es egal, welche Metalle Sie bearbeiten: Aluminium, Magnesium oder andere. Noch weitere Dinge gilt es zu beachten beim Umgang bzw. bei der Auswahl von Schutzgas.

Sicherheit geht vor – auch beim Elektroden Schweißgerät

Wie versprochen, gehen wir noch einmal besonders auf die Schutzkleidung ein. Bei Jacke, Hose und Schürze fragen Sie sich: Welches Material muss es sein? Nun, da gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die allesamt Schutzvorschriften erfüllen. Manche Schweißer tragen Leder, manche eher Kleidung auf Baumwoll-Basis.

Eine Zertifizierung hilft, gute und schlechte Ware zu unterscheiden. Bei der Produktbeschreibung werden die Hersteller nicht damit geizen, das hervorzuheben: Sind die Kleidungsstücke getestet, so prangt das mit Sicherheit ganz oben. Auch in der Bedienungsanleitung zum Elektroden Schweißgerät werden Sie darauf hingewiesen.

Worauf sollten Sie noch schauen? Oft sieht man Sicherheitsknöpfe. Diese springen nicht aus Versehen auf – gerade bei Schweißarbeiten absolut sinnvoll! Suchen Sie sich die Schutzhose aus, die Ihrer Größe entspricht! Zu klein kann behindern, eine zu große Hose bringt Sie womöglich ins Stolpern. Beides ist im Umgang mit einer Elektro-Schweißmaschine nicht akzeptabel. Für Stiefel gilt dasselbe. Eigentlich trivial, doch in der Praxis häufen sich immer wieder Unfälle. Aus Bequemlichkeit wird der Schutz des eigenen Körpers vernachlässigt. Seien Sie nicht einer von denen!

Profi-Tipp:

Auch bei den Handschuhen gibt es – man mag es kaum glauben – große Unterschiede!  Manche halten größter Hitze Stand: Stahl verstärkt kann Ihnen nichts mehr geschehen! Manche weisen sogar eine Zwischenschicht auf. Sparen Sie hier bitte nicht am falschen Ende.

Es gibt Prüfsiegel und Testsieger. Dabei müssen Sie nicht immer auf die teuersten Modelle zurückgreifen. Falls Sie die hier geschilderten Grundlagen beachten, sind Sie gut ausgestattet. In Deutschland sind nicht umsonst Auflagen vorhanden. Dadurch sind wir Verbraucher gut geschützt. Mit der Vorsicht kann man es nicht übertreiben. Schließlich möchten Sie Ihr Augenlicht und Ihre Unversehrtheit behalten. Der Lichtbogen blendet nicht nur, er ist auch enorm gefährlich.

Bei Brille oder Schutzhelm sollten Sie auf die Dunkelzahlen schauen: Verschiedene DIN-Normen geben hier die Stärke an. Für verschiedene Arbeiten ist dabei die korrekte Auswahl zu treffen – mehr dazu im FAQ-Artikel. Dort haben wir weitere Information zum Thema Elektroden Schweißgerät gesammelt.

Oberbegriff zum Elektroden Schweißgerät: Schweißinverter

Was ist ein Schweißinverter? Damit bezeichnet man die elektronische Schweißstromquelle. Inverter-Schweißgeräte kommen für die folgenden Systeme zum Einsatz: Beim Elektroden-Schweißen, beim MIG/MAG-, Plasma- sowie beim WIG/TIG-Schweißen.

Dabei gibt es jeweils Unterschiede in der Handhabung, den Anschlüssen sowie der Leistung. Lesen Sie den Artikel sorgfältig durch. Unsere FAQ-Artikel helfen Ihnen, alle Details und offenen Fragen zu klären. Grundsätzlich ähnelt ein Inverter einem Schaltnetzteil: Die Spannung muss gleichgerichtet werden (Sie erinnern sich: Aus der normalen Steckdose kommt Wechselstrom). Weitere Informationen können Sie hier nachlesen.

Vergleicht man das Ganze mit Transformator-Geräten, so gilt: Je höher die Frequenz, desto kompakter kann das Schweißgerät-Gehäuse sein. Genau das ist eines der Haupt-Vorteile eines Elektroden Schweißgeräts: Handlich und flexibel. Beim Wirkungsgrad von Inverter-Schweißgeräten muss man sagen: Sie sind effizienter als andere Schweißstromquellen.

Ein Schweißinverter bietet folgende Möglichkeiten: Ein Anti-Stick kann verbaut werden. Das ist ein System, um Kurzschlüsse zu vermeiden. Der Strom wird bei Gefahr gedrosselt und nichts klebt mehr fest, glüht aus und ist damit unbrauchbar. Damit werden Sie lange Freude haben und keine Elektrode verschwenden. Weitere Techniken, die mit dem Schweißinverter realisierbar sind: Arc-Force-Steuerung und Hot-Start.

Das Elektroden Schweißgerät – ein Fazit

Fassen wir zu dieser Schweisstechnik noch einmal zusammen: Für wen ist das Elektro-Schweißgerät ideal? Die großen Vorteile liegen in der einfachen Handhabung und dem relativ niedrigen Preis. Es ist leicht zu transportieren und unter freiem Himmel einsetzbar. Unterschätzen Sie niemals den Lichtbogen und schützen Sie Ihre Augen!

Flexibel einsetzbar durch die Nutzung unterschiedlicher Elektroden macht das elektronische Schweißgerät doppelt so viel Freude. Feine Ausbesserungen gelingen damit allerdings nicht besonders gut: Legen Sie Wert auf saubere Arbeit, ohne Schlacke und viele Funken – so greifen Sie lieber zu einer Alternative. Für alles andere ist ein diese Maschine Ihr bester Freund.

ProduktVorteileEinsatzgebiet
Elektroden Schweißgerät
  • geringe Anschaffungskosten
  • handlich
  • flexibel einsetzbar
  • für Anfänger geeignet
  • keine Gasflasche nötig
  • Werkstatt
  • Montage
  • Garten
  • Baustelle
  • Heimwerken (grobe Arbeiten)
  • Rohrleitungen
Schutzgas Schweißgerät
  • für feine und saubere Arbeiten
  • Arbeiten ohne Schlacke
  • KFZ
  • Geländer etc. ( überall dort, wo es stark auf die Optik ankommt)

Ein paar letzte Hinweise haben wir noch für Sie: Um die Kaufberatung oben abzuschließen, hier das Thema Elektrodenstärke. Zunächst muss das Material zur Elektrode passen. Doch was bedeutet das? Die Materialstärke abschätzen und die jeweilige Elektrodenstärke wählen. Dazu ist noch die Stromstärke ausschlaggebend. Die Leistung von einem Elektroden Schweißgerät ist immer noch der wichtigste Punkt, den Sie beachten sollten.

Es gibt nicht nur das Argument der Elektrodenstärke. Ebenso der Einsatzbereich zählt: Möchten Sie eine Fallnaht, über Kopf schweißen oder haben Sie sonstige spezielle Anforderungen? Auch bei dem Schweißdraht müssen Sie den passenden Durchmesser auswählen. Des Weiteren werden Universal-Elektroden werden angeboten, die für jedes Gerät geeignet sind. Doch oberste Prämisse ist: Lagern Sie die Elektrode stets trocken! Das gilt für alle Elektrodenstärken!

Wenn Sie aber nur etwas zum Löten haben, brauchen sie kein Schweißgerät sondern einen Lötkolben. Die Temperaturen liegen hier zwischen 150 und 450 Grad. Weitere Informationen finden Sie hier.

Nun benötigen Sie keine Information mehr. Beachten Sie die FAQ-Artikel hier auf der Seite. Sie werden auf jeden Fall das richtige Elektroden Schweißgerät für sich auswählen. Viel Freude dabei! Am Anfang bekommen Sie schwer einen Lichtbogen zustande? Ein sehr schönes Tutorial finden Sie hier:

Video: Elektroden Schweißen Grundkurs

Armateh Kompakt Elektrodenschweißgerät
von Armateh
  • 200 A Elektrodenschweißgerät mit Tragegriff
  • Geeignet für Elektroden von 1mm bis 4,5mm
  • Einschaltdauer: 100 % bis 155A
  • stufenlos regelbarer Schweißstrom, Ventilatorkühlung
  • Gerät Abmessung: 27cm x 21cm x 12cm
Einhell Elektroden Schweißgerät
von Einhell
  • Leistungsstarkes und leichtes Inverter-Schweißgerät mit stufenlos regelbarem Schweißstrom und modernster Technologie perfekt für den mobilen Einsatz geeignet
  • Robustes Stahlblechgehäuse mit praktischem Tragegurt für den einfachen Transport
  • Inklusive Masseklemme und Elektrodenhalter mit Schnellkupplung
  • Ventilatorkühlung und Thermowächter mit Kontrollleuchte